Der Goldpreis konnte sich vergangene Handelswoche nach dem Flash-Crash zum Wochenanfang stark erholen und ging trotzdem mit einem kleinen Plus von 0,9 % ins Wochenende. Dies zeugt von Stärke am Goldmarkt, während sich Silber schwach hielt. Der Silbermarkt zeigte sich zuletzt sogar so schwach, dass sich die großen vier Händler an der COMEX in dem Abverkauf vor einer Woche auf 22 US-Dollar mit 20 Tagen der Weltproduktion eindecken konnten, ohne den Silberpreis dabei wieder über den Widerstand bei 23,80 US-Dollar zu drücken. Zuletzt war die Netto-Shortposition der BIG Anfang 2019 so niedrig, als der Silberpreis bei 14 US-Dollar gehandelt wurde. In der Regel geht ein starker Rückgang dieser Shortposition mit einem Tief und dem Ende einer Korrektur einher, weshalb das Leid der Silberbugs bald sein Ende finden dürfte.

Big 4 16.08.2021

Seit Anfang 2019 hatten die BIG 4 keine so geringe Shortposition mehr gehalten

Stark hielt sich auch der Platinpreis, der nicht mehr deutlich korrigierte und sich zum Wochenschluss mit 1.031 US-Dollar wieder über die wichtige Unterstützung bei 1.000 US-Dollar kämpfen konnte. Die neuesten Daten zum Anstieg der Konsumentenpreise für Juli wurden in der vergangenen Woche veröffentlicht. Der Anstieg des CPI war mit 5,4 % auf dem gleichen Niveau wie im Vormonat, wobei einige Komponenten schwächer ausfielen, als es der Markt erwartet hatte. Sehr heiß waren hingegen die Erzeugerpreise, die zum Vorjahr um 7,8 % anstiegen, während es im Juni noch 7,3 % waren. Die Kern-Erzeugerpreise steigen um 6,2 % und lagen damit höher als der Marktkonsens von nur 5,6 %. Die hohen Produzentenpreise werden letztlich ihren Weg in die Konsumentenpreise finden, womit immer deutlicher wird, dass die Inflation in den USA und dem Rest der Welt nicht vorübergehend ist, sondern die nächsten Jahre anhalten und weiter ansteigen wird. Die QE-Programme in den USA, sowie in Europa werden noch einige Jahre andauern und die Kaufkraft des Dollars und des Euros zerstören, worauf Gold und Silber als bester langfristiger Schutz gegen Inflation stark nachgefragt und deren Preise stark ansteigen werden.

Dashboard 17.08.2021

Die Edelmetalle konnten sich nach dem starken Einbruch schnell wieder erholen

50 Jahre Fiat-Geld und Inflationssteuer

Seit dem Ende des zweiten Weltkrieges bis zum 15. August 1971 waren die westlichen Währungen zu einem fixen Wechselkurs an den US-Dollar gebunden, welcher zu 35 US-Dollar je Feinunze Gold eintauschbar war. Das Bretton-Woods-System war der Versuch einer Rückkehr zu einem Goldstandard, der vor dem ersten Weltkrieg fortlaufendes Wachstum und Wohlstand ermöglichte. Hätten die USA verantwortungsbewusst die umlaufende Geldmenge konstant zu den hinterlegten Goldreserven gehalten, so könnte es noch heute existieren und wir würden in einer weit fortgeschrittenen und wohlhabenderen Welt leben.

Als Hüter der Goldreserven im Nachkriegs Gold-Devisen-Standard konnten die amerikanischen Politiker nicht mit dieser ihnen übertragenden Macht umgehen. Unter anderem zur Finanzierung des Vietnamkrieges druckte die US-Regierung einfach Geld aus dem Nichts, ohne dieses mit Gold zu decken. Man nutzte die Druckerpresse und verschaffte sich einen Vorteil gegenüber allen anderen Nationen. Die neu geschaffenen US-Dollar, die andere Staaten im Austausch für ihre Handelsüberschüsse erhielten, wurden kontinuierlich zu einem Kurs von 35 US-Dollar gegen Gold getauscht, wodurch ständig Gold aus den USA abfloss. Die fleißigen Deutschen konnten so nach dem zweiten Weltkrieg ihre Exportüberschüsse in den weltweit zweitgrößten Goldschatz von 3.362 Tonnen Gold umtauschen.

Das Drucken von Geld aus dem Nichts sorgte dafür, dass immer mehr Gold aus den Tresoren des Federal Reserve Systems abfloss. Der Betrug der USA an seinen Vertragspartnern wurde offensichtlich, sodass der französische Präsident Charles de Gaulle 1968 darauf bestand die französischen Goldreserven aus den USA abzuziehen und holte dieses mit U-Booten in New York ab und verbrachte es in die Heimat. Der Goldschatz der USA schmolz dabei von 20.000 Tonnen auf 8.133 Tonnen ab.

Da die USA ihre Geldmenge vervielfacht hatten, war es nur eine Frage der Zeit, bis deren Tresore leer sein würden und die USA ihren Bankrott erklären müssten. Darum kündigte US-Präsident Richard Nixon vor exakt 50 Jahren, am 15. August 1971, in einer berühmten Fernsehansprache, die Bindung der westlichen Währungen an das Gold auf. Von nun an waren alle Währungen der Welt durch nichts mehr gedeckt und die anderen Nationen wurden um ihren vertraglichen Anspruch auf Gold gegen ihre US-Dollar-Bestände beraubt.

Nach der sogenannten Schließung des Goldfensters durch Nixon begannen die ungedeckten Papierwährungen weltweit stark zu schwanken und zum Gold abzuwerten. Der Goldpreis begann sofort zu steigen und es dauerte ein Jahrzehnt und einen Anstieg des Goldpreises von über 2.300 %, bis die umlaufende Dollar-Geldmenge für kurze Zeit wieder mit Gold gedeckt war. 1980 erreichte der Goldpreis mit 850 US-Dollar sein Hoch nach einem Jahrzehnt der Stagflation und inflationsinduziert hohen Zinsen von zweitweise über 20 %, die eine verheerende Rezession mit sich brachten.

Entwertung US-Dollar 16.08.2021

Der Dollar wertete nach offizieller Statistik seit 1950 um 92 % ab, während der Goldpreis in den Himmel schoss

Seither können sich Staaten unbegrenzt durch das Drucken von Geld verschulden, die Zinsen auf ein künstlich niedriges Niveau drücken und die Bevölkerungen über die Inflationssteuer hinterrücks enteignen. Konnte vor 1971 noch jeder durch harte Arbeit ein Vermögen ansparen und sich einen wohlhabenden Lebensabend sichern, so ist dies heute aufgrund der andauernden Inflation und Enteignung der Ersparnisse kaum mehr möglich und die Schere zwischen Arm und Reich weitet sich Jahr um Jahr. Seit dem Ende des Gold-Devisenstandards, der die Regierungen noch zu einer gewissen Haushaltsdisziplin zwang, explodieren weltweit die Schulden, während die Kaufkraft der Fiat-Währungen kontinuierlich erodiert. Die künstlich niedrigen Zinsen und die einhergehende Umverteilung von Vermögen, sowie die kontinuierliche Zerstörung von Vermögen der produktiven Teile der Bevölkerung, haben das Wirtschaftswachstum in der westlichen Welt eliminiert und man lebt längst vom Kapitalstock vergangener Zeiten. Nach Jahrzehnten planwirtschaftlicher Misswirtschaft in einem staatlichen Geldmonopol ist das System bankrott, weshalb es vor dem Kollaps steht und die Notenbanken mit neuen QE-Programmen den Zusammenbruch zu verhindern versuchen.

Geld aus dem Nichts hat die korrupten Regierungen nur noch mehr korrumpiert. Nur eine Rückkehr zum freien Markt, einem freien Währungswettbewerb, aus dem wahrscheinlich Gold als bevorzugtes Marktgeld hervorgehen wird, kann fast alle Probleme unserer heutigen Zeit lösen.

Zuletzt sei auf die vermeintlichen Goldreserven der Bundesrepublik in Höhen von 3.362 Tonnen hingewiesen, die es wahrscheinlich nie gab und nur zu einem kleinen Bruchteil wirklich geben dürfte.

Ende der Sechzigerjahre „einigten“ sich die USA und die von den USA besetzte Bundesrepublik darauf, dass die Bundesbank ihre Goldreserven nicht aus den USA abziehen werde, solange die USA militärische Stützpunkte in Deutschland unterhalten. In einem Brief des damaligen Bundesbankpräsidenten Karl Blessing wurde dies den Amerikanern bestätigt. Dieser so genannte „Blessing-Brief“ wurde zwar niemals veröffentlicht, doch ist sein Inhalt bekannt. Es ist davon auszugehen, dass das deutsche Gold nie vorhanden war und man weder Willens noch in der Lage war, dem damals unzweifelhaft nicht souveränen ehemaligen Kriegsgegner die eigenen Goldreserven auszuhändigen. Daher liegt es an jedem selbst, sich gegen die weitere Inflation, die gerade durch die EZB geschaffen wird, zu schützen. Dies ist langfristig am einfachsten und besten möglich, indem man in das Geld des freien Marktes, in Gold, sowie Silber langfristig spart bzw. investiert und sich somit der weiteren verstecken Besteuerung durch Inflation entzieht. Tauschen Sie Ihr bald wertloses Papiergeld in das echte Geld des freien Marktes, in Gold!

CPI USA 16.08.2021

Nach der alten Berechnungsmethode bis 1980 ist die Inflation bereits so hoch wie in der Stagflation der siebziger Jahre

Schützen Sie Ihr Vermögen proaktiv mit meinem Premium-Marktkommentar, der Ihnen noch mehr Hintergründe und Anlageempfehlungen liefert, damit Sie den größtmöglichen Nutzen aus der Krise und der neuen Edelmetallhausse ziehen können.

Abonnieren Sie jetzt meinen Premium-Marktkommentar und seien Sie einen Schritt voraus.

Beste Grüße

Markus Blaschzok Chefökonom SOLIT / Inhaber Blaschzok Research

Über den Autor

Markus Blaschzok ist als Dipl.-Betriebswirt (FH) und Certified Financial Technician Autor eines bekannten Marktkommentars mit dem Schwerpunkt auf Edelmetalle, Rohstoffe und Austrian Economics, sowie eines Premium-Informationsdienstes für Händler, Trader und Investoren. Vor der Gründung seines Research-Unternehmens im Jahr 2010 war er Chef-Analyst bei einem international tätigen Edelmetallhändler mit Sitz in München. Seit 2015 ist er Chef-Analyst bei der SOLIT Gruppe.