Terminmarkt: Der aktuelle CoT-Report vom 06.05.2022

Der CoT-Index stieg wieder auf 90 Punkte, nachdem sich der Terminmarkt mit dem kürzlichen Preiseinbruch deutlich bereinigt hat. Zum Vormonat zeigt sich jedoch Schwäche. Palladium bietet weiterhin kein gutes Setup und damit kein Edge im Trading, seitens der CoT-Daten.

CoT Palladium 09.05.22

Die Terminmarktdaten für Palladium nähern sich wieder dem Kaufbereich

Zum Jahresanfang hatten wir einen perfekten Long-Trade, als der Palladiumpreis im Rahmen des Ukraine-Krieges aus seinem Abwärtstrend ausbrach, nachdem sich bereits im Vorfeld Stärke durch Insiderkäufe im Markt zeigte. Der folgende Preisanstieg führte Palladium auf ein neues Allzeithoch, wo wir Gewinne mitnahmen und zum Verkauf rieten. Seither bietet sich jedoch kein gutes Setup mehr, da es Chancen und Risiken in diesem Markt gibt.

Einerseits belasten die steigenden Zinsen und die sich manifestierende Rezession den Palladiumpreis und andererseits sorgt der Boykott von russischem Palladium für kurzzeitige Engpässe, die den Palladiumpreis immer wieder nach oben schieben können. Aktuell bietet sich daher keine gute Chance mehr für einen Trade in diesem Markt, weshalb wir seit dem Verkaufssignal auf der Seitenlinie stehen und raten abzuwarten, bis sich wieder eine bessere Chance für einen Kauf bietet, womöglich auf einem tieferen Preisniveau.

Die steigenden Zinsen in den nächsten Jahren werden ständig rezessive Kräfte in der Wirtschaft wecken und die Umstellung auf Elektrofahrzeuge wird die Nachfrage ebenso mindern, was letztlich den Preis belasten dürfte.

CoT Palladium II 09.05.22

Der Palladiumpreis fiel zuletzt aufgrund der Rezession stark

Kurzfristig handelt der Palladiumpreis unberechenbar trendlos unter hoher Volatilität in einem leichten Abwärtstrend. Für Trader bietet dieser Markt aktuell keine guten Chancen, um einen sicheren profitablen Trade zu platzieren. Bis sich nach einem weiteren Einbruch ein gutes Setup bietet, sollte man nichts riskieren und lieber abwarten. Aufgrund der fundamental langfristig eher schlechten Situation raten wir langfristigen Investoren ohnehin in Platin anstatt in Palladium zu investieren.

CoT Palladium III 09.05.22

Der Palladiumpreis handelt trendlos unberechenbar seitwärts

Beste Grüße

Markus Blaschzok Chefökonom SOLIT / Inhaber Blaschzok Research

Über den Autor

Markus Blaschzok ist als Dipl.-Betriebswirt (FH) und Certified Financial Technician Autor eines bekannten Marktkommentars mit dem Schwerpunkt auf Edelmetalle, Rohstoffe und Austrian Economics, sowie eines Premium-Informationsdienstes für Händler, Trader und Investoren. Vor der Gründung seines Research-Unternehmens im Jahr 2010 war er Chef-Analyst bei einem international tätigen Edelmetallhändler mit Sitz in München. Seit 2015 ist er Chef-Analyst bei der SOLIT Gruppe.