Bei Palladium zeigt sich in dieser Handelswoche minimale Schwäche, nachdem sich in den Vorwochen Stärke zeigte. Die verbesserten Wirtschaftsdaten beflügeln die Nachfrage, die in den letzten Jahren ohnehin stark war, während das Angebot immer noch eingeschränkt ist. Die Daten sind unverändert im Kaufbereich und die Spekulanten halten genügend Pulver trocken, um den Preis bei einer Wirtschaftsbelebung deutlich weiter nach oben zu treiben. Dennoch – sollten Gold und Silber in Bälde fallen, dann wird Palladium mit nach unten gezogen, doch dann bietet sich womöglich eine sehr gute Chance mit gutem CRV für Käufe, wenn die Stärke, die wir in diesen Datens sehen, anhält.

Palladium Commitments of Traders 14.09.2020

Der Palladiummarkt wird bereits wieder von einem Defizit geprägt

Der Langfristchart für Palladium zeigt, dass der übliche Preiseinbruch während Rezessionen, hervorgerufen durch einen plötzlichen drastischen Einbruch der Automobilnachfrage, diesmal nicht eingetreten ist. Aufgrund des Shutdowns in Südafrika konnten viele Minen nicht mehr produzieren, wodurch das Angebot reduziert wurde, was den Einbruch der Nachfrage wieder ausglich. Doch auch zunehmende Unterbrechungen der Stromversorgung durch Südafrikas angeschlagenen Energieversorger Eskom könnten die Investitionspläne von Bergbauunternehmen beeinträchtigen und die Produktion einschränken. Die Auswirkungen von Eskom sollen sogar weit ausgeprägter als die Auswirkungen des Shutdowns sein, obwohl COVID 19 die ganze Aufmerksamkeit auf sich ziehe, sagte Nico Muller, Chief Executive Officer von Impala Platinum während einer Konferenz über Platingruppenmetalle. Aktuell gibt es so viele unberechenbare Variablen am Palladiummarkt, die das Angebot und die Nachfrage beeinflussen, dass eine mittelfristige Prognose sehr schwer, wenn nicht unmöglich geworden ist, während wir langfristig wieder ein Defizit und deutlich steigende Preise erwarten in den kommenden Jahren.

Palladium Commitments of Traders II 14.09.2020

Der übliche Preiseinbruch fand wegen dem Shutdown der Minenproduktion in Südafrika nicht statt

Im Tageschart sind die Kauf- und Verkaufssignale, die wir die letzten Jahre gegeben haben, noch einmal deutlich zu sehen. Vor dem Shutdown hatten wir verkauft und auf einen fallenden Preis gesetzt, doch seit der Gewinnmitnahme stehen wir abseits, da die kurzfristige Einschätzung sehr schwer geworden ist. Das ist das erste Mal seit langer Zeit, dass wir an der Seitenlinie auf eine geeignete Chance warten. Diese könnte sich jedoch mit einem stärkeren US-Dollar ergeben, wenn dieser eine Korrektur von Gold und Silber erzwingt und Palladium kurzzeitig mit nach unten ziehen sollte. Sollte sich dann an der Unterstützung bei 1.900 US-Dollar relative Stärke am Terminmarkt zeigen, so wäre das ein Trade mit einem sehr guten Chance-Risiko-Verhältnis, um von steigenden Preisen zu profitieren.

Palladium Commitments of Traders III 14.09.2020

Kurzfristiger Aufwärtstrend ist intakt – Korrektur könnte jedoch bald kommen

Den Anstieg des Palladiumpreises hatten wir zuletzt erwartet bzw. sahen wir die größte Wahrscheinlichkeit für einen Preisanstieg, nachdem starke Hände ein Abrutschen von Palladium unter 1.900 US-Dollar verhindert hatten. Sollte es noch einmal zu einer kurzfristigen Korrektur kommen, so wäre ein Rücksetzer auf 1.900 US-Dollar eine antizyklische Kaufgelegenheit, sofern das Defizit am physischen Markt anhält.

Palladium Commitments of Traders IV 14.09.2020

Palladium war in den vergangenen Wochen das Stärkste unter allen Edelmetallen

Beste Grüße

Markus Blaschzok Chefökonom SOLIT / Inhaber Blaschzok Research

Über den Autor

Markus Blaschzok ist als Dipl.-Betriebswirt (FH) und Certified Financial Technician Autor eines bekannten Marktkommentars mit dem Schwerpunkt auf Edelmetalle, Rohstoffe und Austrian Economics, sowie eines Premium-Informationsdienstes für Händler, Trader und Investoren. Vor der Gründung seines Research-Unternehmens im Jahr 2010 war er Chef-Analyst bei einem international tätigen Edelmetallhändler mit Sitz in München. Seit 2015 ist er Chef-Analyst bei der SOLIT Gruppe.